Neuigkeiten

Wir veröffentlichen hier in diesem öffentlich zugänglichen Bereich allgemein zugängliche Daten und Dokumente.

Bekanntmachung 20.12.2018

Liebe Mitglieder,

nach wie vor beschäftigt der Club ELSA die Gerichte: wie ihr vielleicht erfahren habt, brüstet sich die sog. Minderheit gem. § 37 BGB des Clubs damit, dass ihr „neuer“ Vorstand in das Vereinsregister eingetragen wurde.

Weil wir bereits am 14. November 2018 eine sog. Hauptsacheklage bei Gericht eingereicht habe des Inhalts, die Wahl und die Beschlussfassung anlässlich der außerordentlichen Mitgliederversammlung besagter Minderheit am 11.11.2018 für nichtig zu erklären, hätte von Gesetzes wegen der Rechtspfleger des Registergerichts den „neuen“ Vorstand nicht eintragen dürfen.

Als Folge dieser falschen Eintragung ist bereits ein Antrag auf Löschung von Amts wegen bei Gericht eingereicht worden.

Zur Verdeutlichung, weswegen Beschlussfassung und Wahl der Minderheit am 11.11.2018 nichtig sind, darf ich auf Folgendes hinweisen:

Per Vorstandsbeschluss wurden drei Mitglieder aus dem Verein ausgeschlossen aufgrund schwerwiegender Verfehlungen (zumindest in einem Fall ermittelt mittlerweile die zuständige Staatsanwaltschaft, Zeugenvernehmung fand bereits statt).

Besagte Mitglieder legten gegen den Ausschluss Einspruch ein bei dem VDH-Verbandsgericht.

Gemäß unserer Satzung entfaltet der Einspruch aufschiebende Wirkung, weswegen per Vorstandsbeschluss die Mitgliedsrechte dieser drei Personen gem. § 36 unserer Satzung bis zur Entscheidung durch das VDH-Verbandsgericht suspendiert wurden.

Auf diesen Beschluss hin erwirkten die drei Personen eine einstweilige Verfügung beim Amtsgericht mit der falschen Behauptung, ihre Rechte seien einzig deswegen suspendiert worden, damit sie nicht an der außerordentlichen Mitgliederversammlung teilnehmen könnten, welches die Mitgliedsrechte wiederherstellte. Der Beschluss wurde vom Amtsgericht am 6. November 2018 erlassen.

Nun muss man allerdings wissen, dass ein Beschluss in einem Eilverfahren erst dann wirksam wird, wenn er durch den Antragsteller dem Gegner, also dem Empfangsberechtigten des Vereins (Vorstand), durch Gerichtsvollzieher zugestellt wird. Erfolgt keine Zustellung, bleibt der Beschluss des Gerichts lediglich ein Stück Papier ohne jegliche Bedeutung!

Besagte ehemalige Mitglieder ließen den Beschluss nicht vor dem 11.11.2018, sondern erst am 21.11.2018 zustellen, mithin 10 Tage nach deren außerordentlicher Sitzung. Folge: keine Mitgliedsrechte am 11.11.2018!

Aufgrund der vorliegenden Anwesenheitsliste nahmen die drei ehemaligen Mitglieder sowohl an der Wahl als auch an der Beschlussfassung in der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 11.11.2018 teil und zwar- wie erwähnt - ohne gültige Mitgliedsrechte!

Bereits dieser Umstand hat zur Folge, dass sowohl Wahl als auch Beschlussfassung in deren Versammlung am 11.11.2018 nichtig sind! Somit durfte der Rechtspfleger die drei als „Vorstand“ gewählten Personen folgerichtig nicht in das Vereinsregister eintragen. Das Vereinsregister ist im Hinblick auf den „neuen“ Vorstand falsch, dieser ist von Amts wegen zu löschen.

Auf die übrigen Nichtigkeitsgründe anlässlich deren Beschlussfassung, z. B. aufgrund Teilnahme von Mitgliedern, welche ihre Beiträge nicht bezahlt hatten und somit von Satzungswegen nicht stimmberechtigt sind – kommt es erst gar nicht mehr an. 

Ich denke, obige kurze Sachverhaltsdarstellung ist nachvollziehbar. Ich darf daher bitten, Ruhe zu bewahren und sich von Aktionen, Behauptungen oder dergleichen der „Gegenseite“ nicht einschüchtern zu lassen. Aufgrund weiterer bereits eingeleiteter Schritte bei Gericht dürfte demnächst wieder Ruhe einkehren. Wir werden euch weiterhin auf dem Laufenden halten.

Mit den besten Grüßen

Marc Thornton

 

 

Bekanntmachung 21.11.2018

Liebe Vereinsmitglieder,

leider müssen wir unsere Fortbildungsveranstaltung mit Dr. Blendiger am 24.11.2018 in Rengshausen aus Gründen der persönlichen Sicherheit absagen. Wir informieren Euch, wenn ein neuer Termin feststeht.

Herzliche Grüße

Euer Vorstand

 

 

Bekanntmachung 19.11.2018

 

Vorstandsmitteilungen

Aus gegebenem aktuellem Anlass teilt der Vorstand des Club ELSA e.V. den Vereinsmitgliedern Folgendes mit:

Der erste Vorsitzende und kom. Schatzmeister Dr. Marc Thornton sowie die zweite Vorsitzende Martina Bräuer-Schwarz sind als Vorstand im Vereinsregister Hannover nach wie vor eingetragen. Es wird mit eindeutiger Klarheit festgestellt, dass das was dritte Personen behaupten unzutreffend ist.

Zwar hat es eine Versammlung einer Minderheit am 11.11.2018 gegeben, jedoch wird der Beschluss dieser Versammlung mit einer Klage angefochten. Zusätzlich ist eine einstweilige Verfügung beantragt, dass bestimmten Personen jegliche Tätigkeit „im Namen von Club ELSA e. V.“ untersagt ist.

Wir möchten nochmals darauf hinweisen, dass alle Tätigkeiten von anderen Personen, die angeblich im Namen von „Club ELSA e.V.“ vorgenommen werden, unbeachtlich sind.

Mit herzlichen Grüßen

Vorstand Club ELSA e.V., den 19.November 2018

Dr. Marc Thornton        Martina Bräuer-Schwarz

 

 

Bekanntmachung 14.11.2018

 

Liebe Vereinsmitglieder und Interessierte!

Hiermit veröffentlicht der Verein Gerichtsurteile der Gerichte Hannover und Schwelm

zur Einsichtnahme und Richtigstellung falscher Behauptungen ehemaliger Vereinsmitglieder.

Mit vielen Grüßen

Der Vorstand des Club ELSA e.V.

Urteil AG Hannover gegen S. Krübbe

Urteil AG Hannover gegen M. Nowak

Urteil AG Schwelm gegen M. Pehr

 

 

 

 

Bekanntmachung 09.11.2018

Liebe Vereinsmitglieder,

anbei Stellungsnahme des Vorstand zur Außerordentlichen Mitgliederversammlung in  Oer-Erkenschwick.

Mit herzlichen Grüßen

Dr. Marc Thornton

1. Vorsitzender Club ELSA e.V.

Bekanntmachung 30.10.2018

Liebe Vereinsmitglieder,

der Vorstand lädt ein zur Außerordentlichen Mitgliederversammlung in  Oer-Erkenschwick.

Einladung sowie Tagesordnung hier

Mit herzlichen Grüßen

Dr. Marc Thornton

1. Vorsitzender Club ELSA e.V.

Bekanntmachung 19.08.2018

Wir veröffentlichen hier in diesem öffentlich zugänglichen Bereich “Neuigkeiten“ allgemein zugängliche Daten und Dokumente.

Heute handelt es sich um das Thema „Versuchszucht mit ridgelosen Hunden“.

Zum besseren Verständnis haben wir es chronologisch geordnet.

Direkt nach meiner Wahl zum ersten Vorsitzenden im April 2017 wandte sich die ehemalige erste Vorsitzende an mich und forderte mich auf, mich um die Verlängerung/Erweiterung des Ridgeless-Zuchtversuchs von 2008 zu kümmern. Heute erscheint es mir so, dass diese Aufforderung wohl aus Eigeninteresse geschah. Da wir im Vorstand aber zunächst mit anderen Dingen befasst waren, blieb diese Sache zunächst liegen.

Hier die Originalerlaubnis des VDH:

Originalerlaubnis

Am 02.09.2017 gab es ein historisches Treffen der Vorstände der drei Ridgebackvereine in Deutschland. Bei dem Treffen in Würzburg war auch unsere ehemalige erste Vorsitzende dabei. Sie konnte den Vorstand der DZRR dazu überreden unser „Ridgeless-Versuchszucht-Programm“ zu unterstützen. Da ich zu der Zeit von diesem Programm keine genaue Kenntnis hatte, fand ich das in Ordnung. Nach einer kurzen Veröffentlichung auf der HP der DZRR gab es einen Aufschrei in der Ridgebackszene. Der DZRR Vorstand wurde in einer außerordentlichen MGV am 18.11.2017 von seinen Mitgliedern aufgefordert, die zugesagte Unterstützung zu widerrufen.

Nun aber drängte unsere ehemalige erste Vorsitzende um so vehementer darauf, eine Erweiterung bzw. Verlängerung unserer Genehmigung vom VDH zu erlangen.

Eines ihrer Hauptargumente war, dass nun bald 10 Jahre um wären und es seien nur drei Würfe mit ridgelosen Hunden gefallen. Also wandte ich mich an den VDH mit folgendem in großen Teilen von ihr verfasstem Schreiben. (Namen der Hunde sind aus Datenschutz rechtlichen Gründen gelöscht)

E-Mail an VDH

Dann geschah erst einmal gar nichts mehr.

Am 21.04.2018 hatte die DZRR ihre ordentliche MGV. Ich erfuhr noch am gleichen Abend, von einem Beschluss der MGV, dass die DZRR nicht mehr zuchtmäßig mit dem Club ELSA zusammen arbeiten wollte, wenn ELSA an ihrem Ridgeless Versuchszuchtprogramm weiter festhalten wolle.

Wir hatten unsere MGV am nächsten Tag, den 22.04.2018

Da der Vorstand und die Zuchtleitung schon von der Entscheidung der DZRR wußten und wir dies den Mitgliedern auf unserer Versammlung mitteilten, machten wir der Mitgliederversammlung den Vorschlag, das Versuchszuchtprogramm im Club ELSA „einzufrieren“.

Dies galt vor allem dem Schutz der ELSA Zucht, der ELSA Züchter und Deckrüdenbesitzer und aller im ELSA registrierten Hunde.

Das haben auch fast alle begriffen, einige aber begreifen es bis heute nicht!!

Von diesen Mitgliedern wird die Information, die wir an die Mitglieder weitergeleitet haben, benutzt um eine fragwürdige Petition zur Einberufung einer außerordentlichen MGV zur Abwahl des Vorstandes zu initiieren. 

Diejenigen Mitglieder, die das Verlangen zur Einberufung einer außerordentlichen MGV mit solchen Behauptungen unterstützen, dokumentieren die obige Aussage mit ihrer eigenen Unterschrift als unwahre Behauptung.

Diese Mitglieder können sich mal Gedanken darüber machen wie das Verbreiten von nachweislich und schriftlich dokumentierten unwahren Behauptungen juristisch zu werten ist.

Am 26.06.2018 erreichte mich ein Brief des Vorsitzenden der DZRR  zur Kenntnisnahme, den er im Auftrag der Mitglieder ( MGV der DZRR vom 21.04.2018 ) an den VDH gesandt hatte.

Dieser Brief ist hier im Folgenden beigefügt und dokumentiert, wie berechtigt die Sorge des Vorstandes war:

Brief von DZRR

Am 10.07.2018 kam dann das Schreiben des VDH, mit dem der VDH die Genehmigung der Versuchszucht widerrief.

Brief von VDH

Meiner Meinung nach würde es dieses Programm wahrscheinlich noch heute geben, wenn man ohne viel Aufhebens und ohne dauernde Publikationen in diversen Medien die Ridgelesszucht weiter verfolgt hätte. Allgemein gesagt ist eine Selbstbeweihräucherung immer kontraproduktiv.

Von einigen Mitgliedern wird suggeriert, der Vorstand trage die Schuld am Einstellen des Versuchsprogramms. Das ist nach dem Vorhergesagten sachlich und rechtlich falsch.

Der Vorstand ist erst nach intensiven Aufforderungen der ehemaligen ersten Vorsitzenden an den VDH herangetreten um eine Erweiterung/Verlängerung des Versuchsprogramms zu erwirken.

Dies hat ursprünglich den Stein ins Rollen gebracht und zusammen mit dem Einwirken auf den Vorstand des Kollegialvereins (02.09.2017), dann mit der der Ablehnung der Ridgeless-Versuchszucht im Kollegialverein (21.04.2018) und letztlich mit dem wissenschaftlichen Fortschritt in der Genetik zum Widerruf der Genehmigung der Versuchszucht geführt.

Mit herzlichen Grüßen

Dr. Marc Thornton

Vorstand Club ELSA e.V.

 

 

Bekanntmachung einer Berichtigung!!

Uns ist leider im letzten Clubheft von 2018 ein Fehler unterlaufen.

Fälschlicherweise wurden im o.a. Clubheft die Hündinnen "MAGICALLINE Born To Dance In Fairy Dust" und "MAGICALLINE Born To Shine Bright" vorgestellt als "zuchttauglich bis auf weiteres".

Beide o.a. Hündinnen haben gem. des Körprotokolls der Frühjahrskörung 2017 nur "die Zuchtzulassung für einen Wurf mit Zuchtlenkung und Nachzuchtkontrolle" (Anhang I Nr. 5 Ziff. 3. der Zuchtordnung des Club ELSA e.V.)

Der Zuchtrichter, der die Körung durchgeführt hat, besteht hier auf einer öffentlich gemachten Korrektur!

Herzliche Grüße

Euer Vorstand